5 Schreibtipps für erfolgreiche Werbebriefe

Auch in Zeiten des Internets ist das klassische Mittel des Werbebriefs noch nicht überholt, sondern kann eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Makler Marketingstrategie sein. Beachten Sie bei Ihren Werbebriefe diese 5 Regeln.

Ohne Frage werden heutzutage die meisten Objekte über das Internet gesucht. Dennoch gibt es Erhebungen, die belegen, dass nur jeder fünfte Käufer einer Immobilie weiter als 5 km entfernt wohnt. Es muss also möglich sein, über einen direkten örtlichen Bezug an Kunden zu gelangen. Dies kann z.B. durch Maßnahmen wie Werbebriefe erfolgen, die den Marketing Mix eines Maklers auch heutzutage sinnvoll ergänzen können.

Makler Werbebriefe

Auch in Zeiten der Internetvermarktung können Werbebriefe für Makler ein sinnvolles Mittel sein. Bild: © Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Erfolg oder Misserfolg des Makler Werbebriefs

Hierbei kommt es für Erfolg oder Misserfolg dieser Marketing Maßnahme stark auf die Ausarbeitung des Textes an. Gemäß Studien von Siegfried Vögele des Instituts für Direktmarketing (DMI) werden die ausschlaggebenden Faktoren in 2 Kategorien eingeteilt:

  • Verstärker bewirken, dass beim Leser die Bereitschaft zur Kontaktaufnahme steigt
  • Filter hingegen bewirken, dass die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs abnimmt.

So lassen sich beispielsweise diese 5 Elemente eines Werbebriefes nach Filtern und Verstärkern bewerten:

1. Absätze

Absätze an sich sind ein Verstärker. Sie erhöhen die Lesbarkeit, schaffen Struktur und bieten dem Auge gewünschte Anhaltspunkte beim Durchstöbern des Textes. Doch gibt es auch bei den Absätzen gewisse Regeln, damit sie nicht zum Filter werden:

  • verpacken Sie nur eine Botschaft in einen einzigen Absatz
  • die Absatzlänge sollte im Durchschnitt rund 4 Zeilen betragen, 7 Zeilen sollten Sie nie überschreiten
  • Absätze sollten optimalerweise in der Zeilenmitte enden, dadurch ist das Absatzende für das Auge am besten erkennbar.

2. Satzaufbau

Bilden Sie einfache und klar verständliche Sätze, keine Schachtelsätze. Die Länge eines Satzes in einem Werbebrief sollte 15 Wörter bzw. 30 Silben nicht überschreiten und es sollte nicht mehr als eine Botschaft in einem Satz verpackt sein. Sätze mit weniger als 5 Wörtern sind allerdings auch nicht zu empfehlen.

Ein einfaches Verfahren zur Überprüfung Ihres Satzaufbaus ist das Zählen der Kommas bzw. Punkte. Drucken Sie sich Ihren Werbetext dafür aus und markieren Sie:

  • jedes Komma mit einem roten Kringel (=Filter) und
  • jeden Punkt mit einem grünen Kringel (=Verstärker).

Das Verhältnis zwischen roten und grünen Kringeln sollte am Ende Ihres Werbebriefes nicht größer als 1:4 sein, auf jedes Komma sollten also durchschnittlich mindestens 4 Punkte kommen.

3. Silben

Vermeiden Sie Worte, die kompliziert verstanden werden könnten oder schwer zu lesen sind. Im Allgemeinen sind das Wörter mit mehr als 4 Silben. Da sich diese nicht vollständig vermeiden lassen ist auch hier die Betrachtung eines Gesamtdurchschnitts zu empfehlen: versuchen Sie, dass am Ende Ihres Werbebriefes der Durchschnittswert von Silben pro Wort nicht über 2 liegt.

4. Substantive

Substantive oder Nomen können unterschiedliche Auswirkungen auf den Erfolg Ihrer Marketingmaßnahme haben:

  • verstärkend wirkt die Verwendung konkreter Substantive (z.B. “Buchenholz”)
  • die Verwendung unkonkreter Substantive wirkt hingegen hemmend (z.B. “Material”).
  • Ebenfalls hemmend wirken Substantive mit Endung auf “-keit”, “-ismus” und “-ion” und ganz besonders Fremdworte.

5. Pronomen

Auch das Verhältnis der Pronomen kann Einfluss auf den Erfolg Ihrer Marketingmaßnahme haben. Drucken Sie dafür Ihren Werbetext aus und markieren Sie alle Pronomen wie folgt:

  • grün: Sie, sich, Ihr, Ihre, Ihrem, Ihrer, Ihren, Ihres – diese sind Verstärker
  • rot: ich/wir, mir/mich/uns, mein/unser, meine/unsere, meinem/unserem, meiner/unserer, meinen/unseren, meines/unseres – diese sind Filter

Zählen Sie nun wieder die roten und die grünen Markierungen und ermitteln Sie das Verhältnis. Sollte das rot/grün Verhältnis über 1/3 liegen, so ist es zu groß.

Für weitere Informationen zum Thema Werbebriefe lesen Sie auch unseren Artikel Objektakquise mittels Werbebriefen.