Die Bonitätsprüfung gegen Mietnomaden

Im Falle der Vermietung eines Objektes plagen den Vermieter oftmals Sorgen, ob er sich für den richtigen Kandidaten entscheidet oder ob der zukünftige Mieter seine Miete nicht regelmäßig zahlt. Zu oft hat er schon von „Mietnomaden“ und Messi Wohnungen gehört. Hier kann es ein besonderer Service von Ihnen als Immobilienmakler sein, ihn bei dieser Entscheidung zu unterstützen.

Abfrage von Datenbanken

Hier hilft Ihnen für die Prüfung der Bonität eines Mieters beispielsweise die Deutsche Mieterdatenbank (de.m.da), die Sie über eine Anmeldung auf www.demda.de erreichen. Diese fragt gleich mehrere vergleichbare Datenbanken ab und bietet Ihnen somit eine sehr große Sicherheit, möglicherweise vorhandene Einträge aufzustöbern. Drucken Sie das Ergebnis für den Vermieter aus und legen Sie sich auch eine Kopie zu Ihren Akten. Falls es doch zu Zahlungsproblemen kommen sollte, kann diese als Nachweis dienen, dass Sie die nötigen Schritte zur Bonitätsprüfung gewissenhaft durchgeführt haben.

Mieter zahlungsunfähig

Der Albtraum jedes Vermieters: der Mieter ist zahlungsunfähig; Bild: © Voyagerix – Fotolia.com

Kontakt zum Vorvermieter

Eine sehr treffsichere Prüfungsmöglichkeit ist den Kontakt zum letzten Vermieter zu suchen und ihn über Auffälligkeiten und seine Erfahrungen mit dem Mieter zu befragen. Die Kontaktdaten erhalten Sie üblicherweise über die ausgefüllte Selbstauskunft. Rufen Sie also beim letzten Vermieter an und berichten Sie, dass der Mieter eine Wohnung über Sie anmieten möchte und Sie sich für den neuen Vermieter über die Interessenten erkundigen. Fragen Sie, ob während des Mietverhältnisses alles wunschgemäß verlaufen ist oder ob es Unregelmäßigkeiten wie Zahlungsverzüge oder sonstige Schwierigkeiten gab. In der Regel werden Ihnen die Vermieter gerne Auskunft geben.

Dieses Vorgehen hat noch einen weiteren Vorteil: Sie zeigen sich dem ehemaligen Vermieter gegenüber als höchst seriöser Makler, der umfangreiche Erkundigungen über den potentiellen Mieter und seine Bonität einholt. Hier können Sie gleich Ihre Chance nutzen und am Ende des Gesprächs fragen, ob denn bereits ein Nachmieter für das Objekt gefunden ist. Wenn Sie Glück haben, erhalten Sie ganz nebenbei ein neues Objekt für Ihre Kartei.

Kontakt zum Arbeitgeber

Der Vermieter hat größtes Interesse daran, dass der zukünftige Mieter ein geregeltes Einkommen hat, da die Wahrscheinlichkeit der Zahlungsfähigkeit so natürlich am größten ist. Hierfür wird in der Selbstauskunft auch abgefragt, wer der Arbeitgeber ist. Prüfen Sie auch hier die Angaben des Mietkandidaten und rufen Sie beim Arbeitgeber an. Erläutern Sie, dass Herr/Frau XY eine Wohnung über Sie mieten möchte und fragen Sie nach, ob er/sie tatsächlich bei dem angegebenen Arbeitgeber angestellt ist. Sie dürfen keine Details erfragen, aber die reine Tatsache der Anstellung darf Ihnen meistens verraten werden.

Ergebnis

Sollte sich bei den Nachfragen beim Vormieter und dem Arbeitgeber zeigen, dass der Interessent unzuverlässig ist oder das Angestelltenverhältnis gar nicht besteht, hat sich die Vermittlung mit diesem Kandidaten erledigt. Auch wenn die Abfrage in den Datenbanken reihenweise negative Einträge bringt, sollten Sie von einer Vermittlung unbedingt Abstand nehmen.

Versuchen Sie aber dennoch, fair zu bleiben und betrachten Sie die Ergebnisse mit einem objektiven Blick. Gibt es vielleicht einen einzigen Eintrag wegen einer kurzzeitigen Zahlungsunfähigkeit, der längst überholt ist? Kam der Interessent aufgrund einer teuren Scheidung oder einer Insolvenz in Schwierigkeiten? Manch negativer Eintrag muss nicht zwangsläufig das Vermittlungsaus bedeuten.

Fragen Sie im Zweifelsfall beim Interessenten nach. Berichten Sie, dass Sie eine Prüfung haben durchführen lassen und sprechen Sie die Punkte an. Möglicherweise gibt es eine sinnvolle Erklärung für einen Eintrag. Aber Vorsicht: Lassen Sie sich hier keinen Bären aufbinden und prüfen Sie genau. Wenn Sie einen Kandidaten trotz negativem Eintrag vermitteln, könnte Ihnen sonst bei Schwierigkeiten genau diese Tatsache vorgeworfen werden.

Besonders die Prüfung der Bonität ist eine Dienstleistung, die Sie als Immobilienmakler für Ihre Kunden durchführen sollten. Durch solches Engagement zeigen Sie Ihren Einsatz und Ihre Seriosität. Weitere Möglichkeiten, besonderen Service für Ihre Kunden anzubieten, lesen Sie im Artikel „Mit diesen Serviceleistungen heben Sie sich ab