Immobilien Blog durch Networking verbessern

Den Erfolg Ihres Immobilien Blogs können Sie nicht nur durch die Arbeit in Ihrem Blog selbst verbessern, sondern darüber hinaus durch gute Kontakte zu einigen Pluspunkten kommen. Hier beschreiben wir für Sie, wie Sie das am besten anstellen.

Viele Blogger mühen sich lange Zeit mit ihrem Blog ab, aber die Erfolge bleiben aus. In unseren Artikeln 10 elementare Tipps für Artikel Ihres Immobilien Blogs und Einen erfolgreichen Immobilien Blog gestalten haben wir bereits einige Tipps zusammen geschrieben, wie Sie sowohl bei den Artikeln als auch bei Ihrem Makler Blog selbst Verbesserungen erzielen können. Darüber hinaus gibt es einige Möglichkeiten, wie Sie auch aus Kontakten gute Inhalte generieren können, die Ihnen für Ihren Blog weiterhelfen und die Besucherzahlen steigern können.

Interviews

Nutzen Sie Ihre Kontakte in der Branche und bitten Sie Experten oder auf bestimmte Fachbereiche spezialisierte Kollegen um ein Interview. Dieses frischt Ihren Blog gehörig auf, denn der Frage-Antwort-Stil ist leicht zu lesen und bei richtiger Stellung der Fragen ist so ein Artikel sehr kurzweilig. Außerdem profitieren Sie vom Ruf Ihres Interviewpartners und erhalten ggf. schon nur wegen seines Namens höhere Besucherzahlen.

Interview für Makler Blog

Ein Interview mit einem bekannten Experten kann Ihrem Blog mehr Reichweite bescheren. Bild: © razihusin – Fotolia.com

Neben den reinen Experten der Szene ist es auch denkbar, ein Interview mit einem Influencer zu führen. Dieser muss nicht zwangsläufig ein besonders großer Name in der realen Welt sein, Influencer arbeiten vielmehr damit, dass sie über ein besonders weit verstricktes Netzwerk im Internet verfügen und ihren “Followern” oder “Fans” in den sozialen Netzwerken passende Inhalte weitervermitteln. Influencer müssen dabei nicht mal selbst Inhalte erzeugen, sondern erfüllen manchmal auch nur die Funktion der Streuung ausgewählter fremder Inhalte. Im Fall des Interviews wird er sein Netzwerk darüber in Kenntnis setzen und Sie können von seinem umfangreichen Netzwerk profitieren.

In ähnlicher Weise funktioniert diese Taktik auch, wenn Sie den Influencer nicht interviewen, sondern ihn nur erwähnen und dann darauf hinweisen. Mit etwas Glück verlinkt bzw. teilt er Ihren Post und seine Kontakte werden so auf Ihren Immobilien Blog hingewiesen.

Gastposts

Eine erfrischende Abwechslung Ihres Blogs kann es sein, wenn Sie ab und zu anderen Bloggern die Möglichkeit einräumen, einen Gastpost auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Genauso ist es denkbar, bei anderen Blogs selbst einen Gastpost zu verfassen. Von dieser Technik profitieren der Blogger und der Verfasser gleichermaßen:

  • Der Blog wird durch einen fremden Artikel mit möglicherweise andere Ansichten oder einem anderen Stil aufgelockert und erfrischt, was dem Blog selbst zu Gute kommt.
  • Der Artikel in einem fremden Blog erreicht eine andere Leserschaft, nämlich die des fremden Blogs. Sollte der Post gut ankommen, so werden einige davon sicherlich auch mal den eigenen Blog des Verfassers besuchen, was somit also dem Verfasser zu Gute kommt.

Besonders interessant ist das “Wildern in fremden Gefilden”, wenn Sie auch tatsächliche Ergebnisse aus Ihrem Ausflug in einen fremden Blog erhalten. Sie sollten deswegen versuchen, möglichst viele Leser des anderen Blogs in Ihre E-Mail Kartei zu bekommen, um weiterführendes E-Mail Marketing starten zu können. Dazu könnten Sie eine Landing Page auf Ihrer Immobilienmakler Homepage mit einem Downloadangebot einrichten, z.B. ein kostenloses E-Book oder Ähnliches. In Ihrer Biographie beim Artikel im fremden Blog sollten Sie dann einen Link auf diese Unterseite anbieten.

Experte für Journalisten werden

Eine weitere Win-Win-Situation ist denkbar, wenn Sie mit Journalisten zusammen arbeiten. Hier gibt es oft Fälle, in welchen die Reporter noch verzweifelt nach einem Experten zur Befragung oder nach einem Interviewpartner suchen. Bieten Sie sich hier unbedingt zum Aushelfen an, mit der richtigen Verbreitung kann Ihr Maklerbüro und somit auch Ihr Blog erheblichen Traffic bekommen, zusätzlich wird Ihnen der Journalist dankbar sein und bei der nächsten Gelegenheit auch wieder an Sie denken.

Warten Sie hier aber nicht nur ab, bis Journalisten auf Sie zukommen, auch der offensive Weg ist denkbar und ratsam: Eigene Pressemitteilungen werden – sofern sie nicht einfach nur plumpe Werbung sind – bei manchem Reporter beispielsweise im “Sommerloch” gerne zum Füllen seiner Seiten angenommen.

Plattformen nutzen

Ein großer Baustein des Erfolgs Ihres Immobilienmakler Blogs besteht aus einer guten Social Media Arbeit. Hierbei ist aber kaum zusätzlicher Traffic zu erwarten, wenn Sie in den sozialen Netzwerken einfach nur angemeldet sind. Wenn Ihnen die Social Media Arbeit wirklich Besucher für Ihren Blog bringen soll, müssen Sie hier auch Zeit investieren, um Ihr Netzwerk permanent auszubauen.

Eine tolle Plattform für Blogger ist Triberr, allerdings nur im englischsprachigen Bereich. Hier können gefiltert nach Themen- und Interessensbereichen gegenseitig sehr einfach Inhalte geteilt werden. Das Grundprinzip hierbei ist, dass Sie mehr fremde Shares bekommen, je mehr Sie auch selbst andere Inhalte teilen. Wenn Sie nicht selbst eine Themengruppe eröffnen, können Sie aber zunächst nur fremden Inhalt teilen, bis Sie vom Moderator der Gruppe freigeschaltet werden und auch Ihr Inhalt von anderen geteilt werden kann.

Eine sehr unkomplizierte und schnelle Möglichkeit, ein gewisses Grundmaß an Verbreitung zu erhalten ist, Ihr näheres Umfeld darum zu bitten, einen Ihrer Artikel zu teilen – ähnlich wie im Artikel Objektakquise durch das direkte persönliche Umfeld beschrieben. So erhalten Sie durch einen kleinen Gefallen eine ansehnliche Erreichbarkeit bei einer großen Menge an Freundesfreunden. Das sollte allerdings ein nicht zu oft verwendetes Mittel bleiben. Was Sie hingegen als Standard einrichten sollten, ist ein Link auf Ihren Blog in Ihrer E-Mail Signatur. So erhalten Sie bei jeder verschickten Mail die Chance auf einen zukünftigen Leser Ihres Blogs.

 Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook