Marketingplan für Immobilienmakler

Als Immobilienmakler ist ein erfolgreiches Marketing überlebenswichtig. Nur so kommen Sie an Vermittlungsaufträge, die Ihre Tätigkeit finanzieren. Für ein erfolgreiches Marketing empfiehlt sich ein gut durchdachter Marketingplan. Im Folgenden beschreiben wir Ihnen, wofür Sie diesen brauchen und was Sie hierbei besonders beachten müssen.

Unter einem Marketingplan versteht man eine Zusammenstellung von zu erreichenden Zielen für Ihr Unternehmen und die Planung, mit welchen Strategien Sie diese Ziele bei der derzeitigen Marktsituation erreichen wollen. Im Vorfeld dieser Überlegungen wird üblicherweise im Rahmen des Marketingplans eine umfangreiche Marktanalyse durchgeführt. Aber brauchen Sie als Makler wirklich selbst einen Marketingplan?

Makler erstellt Marketingplan

Einen Marketingplan zu erstellen kann viel Aufwand bedeuten, macht sich aber in vielen Situationen bezahlt. Bild: © vizafoto – Fotolia.com

Brauchen Makler einen Marketingplan?

Ein Marketingplan ist für folgende Einsatzzwecke nützlich bzw. nötig:

  • Bei der Vielzahl an verschiedenen Marketingkanälen, die heutzutage für Ihr Geschäft denkbar sind, ist ein Marketingplan für Ihre eigene taktische Aufstellung höchst sinnvoll. Wie zeigt sich die derzeitige Marktsituation? Welche Strategien gehen Sie an, welche Kanäle beherrschen Sie besonders gut? Geben Sie sich eine Reihenfolge vor oder bearbeiten Sie mehrere Themenfelder gleichzeitig? Für eine strukturierte Herangehensweise mit selbst gesetzten Zwischenterminen und Bewertungskriterien zu Kontrollzwecken ist ein Marketingplan deshalb unumgänglich.
  • Ein Marketingplan ist aber auch für die Veröffentlichung gegenüber Ihren Kunden besonders geeignet, denn er stellt selbst schon fast eine Marketingmaßnahme dar: Sie beschreiben hier Ihre Fähigkeiten und Herangehensweise an Ihre ureigenen Themen als Makler, was natürlich für jeden Auftraggeber von größtem Interesse ist. So kann er abschätzen, ob Sie der richtige Partner für seine Vermittlungsaufgabe sind. Zudem belegen Sie, dass Sie sich mit der Marktsituation professionell auseinandersetzen und bestens auskennen.
  • Weiterhin ist es möglich, dass ein Marketingplan von Ihnen verlangt wird, nämlich wenn Sie versuchen einen Unternehmenskredit zu bekommen oder auf sonstige Weise Geschäftspartner von Ihrer Leistung und Ihrer Strategie überzeugen wollen. Der Marketingplan ist üblicherweise auch ein Bestandteil eines Businessplans. Dass es im Fall der Veröffentlichung des Marketingplans zusätzlich darauf ankommt, ein optisch besonders gelungenes Exemplar zu erzeugen, versteht sich von selbst.

Die Frage nach der Notwendigkeit eines Marketingplans für Immobilienmakler ist also klar zu beantworten: Ja, Sie sollten unbedingt einen Marketingplan haben. Nur die Form, wie weit Sie diesen ins Detail ausarbeiten ist von Ihnen selbst und Ihren Ansprüchen bzw. auch Ihrer Situation abhängig und dem Verwendungszweck abhängig.

Da die Erstellung eines Marketingplans – besonders wenn er dafür geeignet sein soll, ihn nicht nur intern zu verwenden – durchaus eine Menge Aufwand bedeuten kann, beauftragen manche Makler mit dieser Aufgabe spezialisierte Werbeagenturen. Wenn Sie sich die Kosten hierfür sparen möchten, können Sie diese Arbeit aber auch selbst übernehmen.

Einen Marketingplan selbst verfassen

Wenn Sie Ihren Marketingplan selbst verfassen gibt es einige wichtige Punkte, die Sie beachten sollten. Die wichtigsten Tipps dafür werden wir Ihnen in den nächsten Tagen – gegliedert nach den Themenfeldern Inhalt, Aufbau/Struktur und Veröffentlichung/Druck – in den folgenden Artikeln genauer beschreiben:

Als Immobilienmakler ist Ihr Gesamterfolg von verschiedensten Formen des Marketings abhängig. Ohne neue Kunden und die damit einhergehenden Aufträge können Sie auf dem Markt nicht bestehen. Deshalb sollten Sie sich sehr genaue Gedanken darüber machen, wie Sie Ihr Marketingkonzept aufziehen. Alleine schon als eigener “Schlachtplan” ist ein Marketingplan deshalb jedem Immobilienmakler dringend anzuraten, auch wenn Sie hierzu etwas Zeit investieren müssen.

 Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook