Mobile Dienste verbessern Immobilienmakler Marketing

Durch die weite Verbreitung der Smartphones und die Beliebtheit von Funktionen, mit welchen Informationen über Örtlichkeiten und den eigenen Standort geteilt werden können, eröffnen sich Ihnen als Makler für Ihr Marketing innovative Möglichkeiten der Objektvermittlung.

Positionsbezogene Dienste auf dem Smartphone erfreuen sich großer Beliebtheit. Da das Smartphone jederzeit weiß, wo es sich befindet, ist der Eingabeaufwand zur Mitteilung an Freunde und Bekannte über den aktuellen Standort minimal. So ist es besonders in den USA ein großer Trend, bei den besuchten Orten “einzuchecken”, also der Community mitzuteilen: “ich bin hier” oder “hier gibt es etwas besonderes”.

Beispiel Foursquare

Eintrag eines Anbieters bei Foursquare. Hier kann man “einchecken”. Bild: foursquare bei itunes

Bei der Nutzung dieser Funktion haben derzeit drei große Dienste die Nase vorn: Facebook und Google+ sind grundsätzlich als umfangreiche soziale Netzwerke bekannt. Diese beiden Dienste liefern mit der Facebook Funktion “Orte” bzw. dem “Check In” bei Google+ die Möglichkeit, Informationen über Aufenthaltsorte zu veröffentlichen. Der dritte Dienst, der in diesem Zusammenhang genannt werden muss, ist Foursquare. Hier besteht das Angebot aus nichts anderem als der Veröffentlichung der besuchten Orte und Hinterlegung örtlich bezogener Informationen, ein eigenes soziales Netzwerk ist hier nicht enthalten. Die hier vorgenommenen Check Ins können allerdings direkt auf Facebook und Twitter gepostet werden.

Großer Nutzen für Ihr Makler Marketing

Gleichzeitig wird bei diesen Funktionen aber nicht nur die Information zur Position an andere mitgeteilt, sondern das Smartphone erkennt auch, was für Eintragungen im derzeitigen Umfeld um den Benutzer vorliegen. Und diese Tatsache macht die Dienste für Ihr Immobilienmakler Marketing so interessant. Stellen Sie sich beispielsweise folgendes Szenario vor:

Jemand besucht gerade sein Lieblingscafé in der Gegend seiner Heimatstadt, in der er sich besonders wohl fühlt. Nun teilt er seinen Freunden über den Check In bei Foursquare mit, dass er gerade wieder in ihrem Stammcafé angekommen ist. Nun erhält er gleichzeitig die Information über eingetragene Orte in seinem direkten Umfeld und bemerkt einen Eintrag: “Schöne Wohnung zu vermieten” – und das gleich um die Ecke. Er wird neugierig und klickt auf den Eintrag. Ein Link führt ihn direkt auf die Internetseite des Maklers oder sogar unmittelbar auf das Online Exposé. In diesem Moment hat der Makler einen real interessierten, potentiellen Kunden erreicht.

Smartphone im Cafe

Für Smartphone Nutzer können Sie ortsbezogene Immobilienangebote veröffentlichen. Bild: © clownbusiness – Fotolia.com

Und die Wirkung der mobilen Dienste ist noch besser, denn wer bei einem Ort eincheckt, teilt dies automatisch seinen Freunden aus dem sozialen Netzwerk mit. Unser Wohnungsinteressent verbreitet durch sein Einchecken in den Eintrag “Schöne Wohnung zu vermieten” diese Information also automatisch an alle seine Kontakte. Vielleicht haben andere aus seiner Clique Interesse an der Wohnung in dieser Lage?

Neue Ebene des mobilen Marketings

Durch diese positionsbezogenen Angebote und durch die Tatsache, dass immer mehr Menschen unterwegs mit ihrem Smartphone mobil im Internet sind, erschließt sich Ihnen eine innovative und vielversprechende Möglichkeit des mobilen Marketings. Deshalb sollten Sie für Ihr Büro nicht nur Social Media Arbeit betreiben, sondern auch gezielt auf ortsbezogene Dienste setzen. Die Anmeldung ist auch bei Foursquare kostenlos. Sollten Sie Interesse an weiteren Möglichkeiten oder statistischen Auswertungen haben, können Sie auf Foursquare for Business aufrüsten.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Ihre Makler Internetseite für die Darstellung auf dem Smartphone optimiert ist. Denn jeder, der unterwegs durch die ortsbezogenen Dienste auf ein Angebot von Ihnen stößt, öffnet Ihre Seite direkt mit dem Smartphone. Sollte Ihr Internetauftritt dann aber verzerrt, zu klein oder nicht bedienungsfreundlich sein, ist der erste Eindruck ruiniert. Mehr zum Thema der mobilen Optimierung Ihrer Internetseite lesen Sie im Artikel Besondere Anforderungen mobiler Internetseiten.

 Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook