Mobiles Internet für Makler – aber welcher Tarif?

Die Nutzung des mobilen Internets steigt permanent. Viele Makler sind nicht nur durch ihre eigene Internetseite von der mobilen Welt betroffen, sondern nutzen selbst die Vorteile des Surfens mit dem Smartphone. Doch mit dem falschen Tarif kann dies zur Kostenfalle werden.

Allgemein erlebt das mobile Internet, also das Surfen unterwegs mit Smartphone oder Tablet derzeit einen gewaltigen Boom (s. Artikel “Aktuelle Studien zum mobilen Internet“). Dabei wird diese Entwicklung Studien zu Folge nicht nur von der jüngeren Generation ausgelebt: über 50% der Smartphone Nutzer ist 35 Jahre oder älter. Auch für Immobilienmakler bringen die mobilen Geräte zahlreiche Vorteile in Bezug auf Eigenorganisation und dem Kundenkontakt mit sich, die wir bereits im Artikel “Nutzung von Smartphone und Tablet für Makler“ beleuchtet haben. Zudem setzen immer mehr Makler auf die Online Marketing Strategie der sozialen Netzwerke (s. z.B. Artikel “Facebook – ein Muss für Makler“). Durch ein Smartphone mit dem entsprechenden mobilen Internettarif können Sie hier in Wartezeiten zwischen Kundenterminen die Zeit optimal für Ihre Netzwerkarbeit nutzen.

Makler nutzt mobiles Internet

Nutzungsmöglichkeit von Smartphone oder Tablet-PC für Makler; Bild: © apops – Fotolia.com

Nun reagieren auch die Telefonanbieter auf den anhaltenden Trend zum mobilen Internet und wechseln teilweise ihre Strategie: Neben den bisherigen vertragsgebundenen Angeboten zum mobilen Surfen entstehen auch immer mehr Angebote ohne lange Vertragslaufzeiten oder sogar aus dem Prepaid Bereich.

Vorteile der Prepaid Angebote

Die ursprüngliche Argumentation für Prepaid Tarife war die bessere Kostenkontrolle: es kann nie mehr Guthaben verbraucht werden, als vorher aufgeladen wurde. Dieses Argument ist allerdings in Zeiten von Flatrates nicht mehr das stichhaltigste.

Der klarste Vorteil der Prepaid Angebote ist inzwischen die größere Freiheit bezüglich Vertragsbindung und der teilweise unnötig langen Vertragslaufzeit. Fast alle Prepaid Angebote auf dem Markt sind trotz möglicher Zusatzbuchungen komplett ohne vorgeschriebene Laufzeit oder mit maximal einem Monat Kündigungsfrist versehen

Für welchen Tarif Sie sich entscheiden hängt aber nicht nur von Ihrem Surfverhalten ab. Auch die anderen Dienste wie Telefonieren oder der SMS Versand müssen in die Preisüberlegungen einbezogen werden. Teilweise wird auch eine Bereitstellungsgebühr fällig, welche Sie auch in Ihrer Überlegungen einbeziehen sollten.

Alternativen

Als Alternative zu den Prepaid Angeboten sind für das mobile Internet neben den üblichen Flatrates, die meist über hohe Vertragslaufzeiten verfügen, inzwischen auch Flatrates ohne Vertragslaufzeit erhältlich. Diese sind monatlich kündbar und bedeuten somit die gleiche Flexibilität, wie die Prepaid Angebote. Leider verlangen die Anbieter hierfür meist sehr hohe Abschlussgebühren.

Für Sparfüchse gibt es teilweise auch schon unter 10 Euro im Monat Angebote für mobiles Internet. Diese sind allerdings immer mit einer frühzeitigen Datendrosselung verbunden: ab einer bestimmten Übertragungsmenge, die je nach Vertrag variieren kann (z.B. 500 MB), wird die Übertragungsgeschwindigkeit für das mobile Internet gedrosselt. Mit der verminderten Geschwindigkeit ist aber beispielsweise ein schlichtes Abrufen von E-Mails immer noch möglich, weswegen sich auch hier vor Vertragsschluss ein genauer Blick auf das eigene Nutzungsverhalten empfiehlt.

Da die Angebote aus dem mobilen Onlinebereich auch für Makler rasant zunehmen, empfehlen wir im Falle der Flatrate eine Beschränkung auf mindestens 5 GB Übertragungsvolumen. Diese sind auch bereits ab ca. 20 Euro im Monat erhältlich. Die Prepaid Tarife bieten aber eine komfortable Möglichkeit, die eigene Nutzung des mobilen Internets vor einem Vertragsabschluss erst ein mal auszuprobieren.