Mobiles Internet ist nicht nur unterwegs gefragt

Eine gemeinsame Studie von Yahoo und Kenshoo vom April 2014 hat sich damit beschäftigt, wie stark und in welcher Art und Weise das mobile Internet in online Informations- und Kaufprozesse eingebunden ist. Die Ergebnisse der Studie sind auch für Sie als Immobilienmakler interessant und zum Teil überraschend.

Zu wenig Komfort bei mobilen Internetseiten

19% der Teilnehmer an der Studie gaben an, auf ihrem Smartphone kein Kaufgeschäft abzuschließen, da sie sich hier einfach nicht komfortabel genug fühlten. Diese Aussage bestätigen hingegen nur 1% der Tablet Nutzer und sogar nur 0,3% der Nutzer von stationären PCs. Für Sie als Makler ist diese Information zwar nicht durchschlagend, da auf Ihrer Seite keine Kaufartikel angeboten werden. Dennoch kann aus der Begründung des fehlenden Komforts geschlossen werden, dass der Anspruch an eine Internetseite bei der Darstellung auf dem kleinen Display eines Smartphones noch größer ist als bei einer Seite mit herkömmlicher Darstellung. Diese Tatsache gilt natürlich auch für Ihre Maklerseite.

Untersuchung der Recherche via Smartphone

Die Studie hat sich nicht nur mit dem Verhalten beim Abschluss von Kaufgeschäften über das Internet beschäftigt, sondern auch mit der Nutzung des Internets zu Informationszwecken vor dem Kaufabschluss. Das ist ein Untersuchungsfeld, welches für Sie als Immobilienmakler von großem Interesse ist, denn bei Ihrer Internetseite spielt der informative Charakter vor einer Entscheidung die ausschlaggebende Rolle. Der Besucher soll sich dafür entscheiden, dass Sie der richtige Makler sind, um sein größtes Vermögensobjekt verlässlich zu vermitteln.

Für diesen Bereich gaben bei der Studie die Befragten auch an, wie sie in Zukunft planen, ihr Smartphone zu benutzen. Der Trend dabei ist überraschend ausgeprägt: wohingegen 26% der Befragten angaben, kaufentscheidende Informationen bereits heute über das Smartphone einzuholen, planen 33% der Befragten eine zukünftige Nutzung: Ein Plus um 8 Prozentpunkte bzw. eine Steigerungsrate von fast 27%!

Steigerungsrate mobiles Internet

Ist das mobile Internet wirklich nur mobil?

Der überraschendste Teil der Studie beschäftigt sich mit der Frage, ob das mobile Internet denn überhaupt tatsächlich mobil – also unterwegs – genutzt wird. Hierbei zeigt das Ergebnis, dass die Nutzung von unterwegs aus zurück geht, wobei die Nutzung des Internets via Smartphone zu Hause zunimmt!

Als Gründe dafür kann die Bequemlichkeit genannt werden, dass das mobile Endgerät permanent „on“ ist, es muss nicht zuerst ein PC oder Laptop hochgefahren werden. Es ist zudem meistens griffbereit. Außerdem ist das mobile Gerät natürlich auch zu Hause mobiler als ein stationäres Gerät, also auf der Couch genau so nutzbar wie auf der Terrasse, im Bett, in der Küche oder im Speicher.

Smartphone Nutzung zu Hause

Die Studie kommt zu einem deutlichen Fazit: Die Besucher von Internetseiten sind enttäuscht, wenn diese nicht auf das gerade benutzte Gerät abgestimmt ist. Den Benutzer eines Smartphones mit einer für PCs optimierten Seite erreichen zu wollen käme sogar dem Versuch einer Gesprächsführung in unterschiedlichen Sprachen gleich!

Ein Einkaufsprozess im Internet kann nicht mit der Funktion Ihrer Internetseite als Immobilienmakler verglichen werden. Der Weg zu einer Kaufentscheidung kann aber durchaus mit dem Weg der Suche eines vertrauenswürdigen Maklers gleichgesetzt werden. Dabei zeigt die Studie eindeutig, dass es bei der Nutzung von Smartphones ganz besonders auf den Bedienkomfort der mobilen Version der Internetseite ankommt – und zwar nicht nur für eine Nutzung unterwegs, das Smartphone spielt sogar bei der Internetnutzung zu Hause eine erhebliche Rolle! Kümmern Sie sich deshalb darum, dass der Benutzer von Ihrer Internetseite keinen schlechten ersten Eindruck bekommt. Sehen Sie hier ganz einfach nur durch die Eingabe Ihrer URL, wie Ihre Internetseite derzeit auf einem Smartphone dargestellt wird.

Quelle: http://www.kenshoo.com/mobile-opportunity-gap/
 Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on Facebook