Bessere Objektvermittlung durch Home Staging

Bei vielen Kunden kommt beim Betrachten der Bilder eines online Exposés oder bei Besichtigungsterminen nicht gerade gemütliche Stimmung auf: die zum Verkauf stehenden Objekte sind oft leer, wirken kahl oder sind noch vom Vorbesitzer ungünstig möbliert. Dagegen hilft eine gezielte Marketingstrategie: das Home Staging. Hier werden die Objekte für die späteren Fotoaufnahmen und für die Verkaufstermine wohnlich gestaltet, verschönert und eingerichtet.

„Der erste Eindruck zählt“. Diese allgemein bekannte Weisheit trifft besonders bei Immobilien zu. Wer sich bereits beim ersten Betrachten des angebotenen Objekts nicht wohl fühlt, der wird sich auch durch rationale Argumente nicht so schnell von einer Immobilie überzeugen lassen. Das gilt sowohl beim Besichtigungstermin als auch bereits bei der Auswahl der favorisierten Objekte mittels Bildern im Exposé.

Home Staging

Bei welchem Bild fühlen Sie sich wohler? Links unfertig und leer, rechts möbliert. Ähnlich arbeitet das Home Staging; Bild: © Alex Eder

Immobilie durch Home Staging ins rechte Licht rücken

Hier kommt das Home Staging ins Spiel: das Aufbereiten eines Objekts, um es sowohl auf den Bildern im Exposé als auch bei Besichtigungs- bzw. Verkaufsterminen von seiner schönsten Seite zu präsentieren. Die erste Grundvoraussetzung ist hierbei eine gründliche Reinigung und die Beseitigung jeglicher zurückgelassener Unordnung. Auch persönliche Gegenstände oder sehr individuelle oder nicht passende Möbelstücke des Vorbesitzers werden für die Verkaufszeit ausgeräumt. Danach wird die Immobilie durch den gezielten Einsatz von Licht, Farbe und einer ausgewählten Möblierung für den Betrachter attraktiver gestaltet. Dabei kann sich der Interessent besser eine tatsächliche Wohnsituation vorstellen, was manchen beim Betrachten kahler oder sogar unordentlicher und schmutziger Räume nicht so leicht fällt.

In den USA wird Home Staging bereits seit den 1970er Jahren betrieben. Umfragen unter den amerikanischen Maklern zeigen, dass durch Home Staging die Verkaufszeit der Objekte um rund ein Drittel bis zur Hälfte reduziert werden kann. Zudem ist es möglich, einen um 10–15 % höheren Verkaufspreis zu erzielen. Da viele Trends aus den USA sich nach einiger Zeit auch bei uns durchsetzen, lohnt sich also auch hier ein genauer Blick auf diese Möglichkeit der verbesserten Objektvermittlung.

Kein Vertuschen von Mängeln

Wichtig ist, dass es beim Home Staging keinesfalls um das Vertuschen von Mängeln geht. Hier könnte ansonsten bei einem verheimlichten Mangel später der Käufer vom Verkäufer Schadensersatz verlangen oder sogar wegen arglistiger Täuschung vom Kaufvertrag nachträglich zurücktreten.

Deutsche Gesellschaft für Home Staging

In Deutschland hat 2006 die erste Agentur eröffnet, die sich auf das Home Staging spezialisiert hat. Seit 2010 gibt es sogar einen Berufsverband, die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign. Auf deren Internetseite www.dghr-info.de können z.B. Home Staging Anbieter nach Postleitzahl ermittelt oder auch spezielle Workshops für Makler gefunden werden. Sogar eine Ausbildung als Homestager ist inzwischen möglich.

Der Erwerb einer Immobilie ist für den neuen Bewohner oftmals mit ganz besonderen Emotionen verbunden, da er sich vorstellen können muss, sich hier einmal heimisch zu fühlen. Diese Emotionen werden stark vom ersten optischen Eindruck beeinflusst. Eine optische Aufbereitung ist daher ein geeignetes Mittel, um die Objekte vom ersten Moment an optimal zu präsentieren und die Vermittlungschancen zu erhöhen. Die hierfür notwendigen Aufwendungen lassen sich meistens durch eine kürzere Vermittlungsdauer und/oder höhere Verkaufserlöse kompensieren.