Die optimale Begleitung zur Immobilien Vermietung

Aufgrund des großen Konkurrenzdrucks sind Immobilienmakler dazu gezwungen, ihren Kunden ein besonderes Plus an Service anzubieten, um sich von den Mitbewerbern abzusetzen. Eine dieser Möglichkeiten ist eine Rundumversorgung bezüglich der vertraglichen Abwicklung der Vermietung des Objekts.

Bei der Tätigkeit als Immobilienmakler werden Sie für die Vermittlung zwischen Anbietern und Nachfragenden bezahlt. Für eine erfolgreiche Vermakelung erhalten Sie die Provision. Das bedeutet aber nicht, dass Sie ab dem Moment der Übereinkunft zwischen Vermieter und Mieter die Füße hoch legen. Wenn Sie sich als serviceorientierter Immobilienmakler einen Ruf verdienen wollen, dann sollten Sie Ihre Kunden bis zur sprichwörtlichen Schlüsselübergabe mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Makler Schlüsselübergabe

Bis zum Moment der Schlüsselübergabe können Sie als Makler Ihre Kunden noch viel unterstützen; Bild: © Adam Gregor – Fotolia.com

Erstellung des Mietvertrags

Als Immobilienmakler sollten Sie Ihren Kunden anbieten, den Mietvertrag für sie zu erstellen. Wenn Sie jetzt sagen „wie soll ich das denn machen?“ gibt es eine einfache Lösung für Sie: Im Internet gibt es Portale, die rechtlich abgesicherte Formulare für alle möglichen Vertragsgeschäfte anbieten. Interessant ist hier z.B. der Anbieter www.janolaw.de. Dieser bietet beim Abschluss einer Mitgliedschaft (15 Euro pro Monat) eine „Flatrate“, also unbegrenzten Zugriff auf die vorgefertigten Vertragsausführungen.

Wenn Sie den Mietvertrag organisieren, kann sich der Vermieter einen Anwalt für diese Tätigkeit sparen, weswegen Ihnen dies sicherlich als Serviceplus angerechnet wird. Diesen Service sollten Sie allerdings unbedingt nur bei Standardverträgen anbieten, die Sie 1:1 von den Internetanbietern vorgefertigt bekommen und übernehmen können. Bei schwierigeren Sachverhalten führt kein Weg an einer anwaltlichen Beratung vorbei. Auf keinen Fall sollten Sie den vorgefertigten Vertrag eigenhändig abändern, dies kann im Streitfall Haftungsfolgen nach sich ziehen.

Abschluss des Vertrags

Kümmern Sie sich stets darum, dass Ihre Kunden mit allen Unterlagen versorgt sind und dass Sie alle Dokumente sauber und professionell übergeben. Dazu gehört zum Beispiel, den Mietvertrag für beide Parteien sauber vorzubereiten. Für den Mieter übergeben Sie neben dem Mietvertrag noch die Betriebskostenverordnung und die Hausordnung. Der Vermieter bekommt neben dem Mietvertrag noch eine Kopie der Ergebnisse Ihrer Bonitätsprüfung, das Original der Selbstauskunft (Sie behalten eine Kopie bei Ihren Unterlagen) und eventuell sonstige für die Vermittlung wichtige Unterlagen.

Für beide Parteien heften Sie die Unterlagen in eine hochwertige Mappe und klammern vorne Ihre Visitenkarte mit an. Auf diese Weise können sich die Beteiligten im Bedarfsfall jederzeit an Sie wenden – bestenfalls kann hierdurch auch ein weiterer Auftrag folgen.

Nun vereinbaren Sie mit beiden Vertragspartnern einen Termin für die Unterzeichnung. Entweder gemeinsam oder falls nicht anders möglich zunächst mit dem Vermieter zur Unterzeichnung und dann mit dem Mieter zur Gegenzeichnung beider Exemplare.

Diese Rundumversorgung kostet Sie natürlich Zeit und teilweise auch Geld. Für diese eine Vermittlung wird Ihnen das auch nichts mehr bringen. Aber denken Sie nicht nur an heute. So ein Service bleibt im Kopf oder wird weiter erzählt und bestenfalls erhalten Sie aufgrund Ihres guten Rufes den ein oder anderen Folgeauftrag. Auch beim Verkauf von Immobilien können Sie durch eine umfassende Begleitung Ihrer Kundschaft punkten. Lesen Sie hierzu den Artikel „Die optimale Begleitung beim Immobilienverkauf“.